Mittwoch, 10. November 2010

Es ist an der Zeit....

.... um zuziehen...
wenn
das Waschmittel andauernd leer ist und man es einschließen muss,
man Sonntags plötzlich Post bekommt (und sie eindeutig gelesen ist),
ständig Pakete verschwinden,
der Küchenschrank einfach nachts von der Wand fällt,
Kinder nicht mehr laut sein dürfen,
der Kinderwagen nach drei Jahren plötzlich stört,
die Waschmaschine benutzt wird,
man Sonntags nicht mehr saugen darf,
usw

Es ist einfach so schwer ein neues Zu hause zu finden indem man sich wohl fühlt und Kinder akzeptiert werden!!

***

Ihr Lieben, ich danke euch sehr für eure wunderbaren Worte und Gedanken per Mail, Nachricht, Anruf oder Sms. Es hat mir sehr geholfen. Auch wenn es sicherlich noch eine ganz lange Zeit dauern wird bis der Schmerz völlig vorbei ist. Es bleiben am Ende wunderbare Erinnerungen an einen der wunderbarsten Männer die ich je gekannt habe, ich werde dich nie vergessen lieber Opa!!!! 
***
Alles hat seine Zeit.
Geboren werden hat seine Zeit und sterben hat seine Zeit.
Lachen hat seine Zeit und Weinen hat seine Zeit.
Tanzen hat seine Zeit und klagen hat seine Zeit.
Suchen hat seine Zeit und finden hat seine Zeit.
Alles hat seine Stunde.
Aber alles was Gott tut, gilt ewig.
Man kann nichts dazutun und nichts davonnehmen.

Mittwoch, 3. November 2010

Die Welt steht still....

Wut, Verzweiflung, Fassungslosigkeit, Trauer... 
ich weiß gar nicht welches dieser vielen Gefühle momentan überwiegt.....


Der Tod ist nichts.
Ich bin nur in das andere Zimmer nebenan gegangen.
Ich bin ich, Ihr seid Ihr.
Das, was ich für Euch war, bin ich immer noch.
Gebt mir den Namen, den ihr mir immer gegeben habt.
Sprecht mit mir, wie ihr es immer getan habt.
Gebraucht nicht eine andere Redeweise
Und seid nicht feierlich oder traurig.
Lacht weiterhin über das, worüber wir gemeinsam gelacht haben.
Betet, lacht, denkt an mich, betet für mich,
damit mein Name im Haus ausgesprochen wird,
so wie es immer war,
ohne irgendeine besondere Betonung,
ohne die Spur eines Schattens.
Das Leben bedeutet das, was es immer war.
Der Faden ist nicht durchgeschnitten.
Warum soll ich nicht mehr in euren Gedanken sein,
weil ich nicht mehr in eurem Blickfeld bin?
Ich bin nicht weit weg, nur auf der anderen Seite des Weges.